Brainstorming live

Gestern und heute habe ich nicht weiter gemacht. Erstens wollen auch Rechnungen bezahlt werden, und als der Nachwuchs gestern Nachmittag, als ich hätte schreiben können, einige Stunden raus in den Schnee wollte, musste mir der Job als Aufsichts- und Bezugsperson ebenfalls wichtiger sein. Und draußen Schnee schippen musste ich eh.

Jetzt ist es zwar schon spät, jedoch wollte ich wenigstens noch das Grundgerüst von Romanteil 1 fertig überarbeiten.

An einer Stelle klemmt es gerade. Vielleicht hilft's, darüber zu schreiben?

Es ist, wie wenn man vor dem Kochtopf steht, rührt und abschmeckt und probiert und man weiß genau, da fehlt noch irgend ein Gewürz, irgendwas... Pfeffer? Zu scharf. Kurkuma? Zu gelb. Okay, dann vielleicht nichts Neues, sondern... noch mehr Salz?

Ich plansche also grad so in der Plotsauce herum und frage mich: Kann ich da vielleicht noch ein wenig mehr Antagonist reintun, oder ist das schon zu viel des Guten? Denn so, wie es ist, ist es mir zu fad.

Hm, ich könnte auch einfach das Beziehungsgefüge ein wenig verschieben. Nur ein Bösewicht-Lager statt zwei. Amanda und Alexander als Laufburschen, Julian Mittelsmann, und mein Big Bad zieht im Hintergrund die Fäden--- aber die, auf die es ankommt (in dem Fall die Guten sowie die Leser), kriegen das- anders als bisher- nicht von Anfang an mit, sondern an einer Stelle, wo's wehtut.

Ja, das ist gut, so machen wir's.

Danke fürs Zuhören

 

11.12.08 23:37

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen